Vorbereitung und Planung der Taufe

Taufe ist ein SakramentFür alle Eltern die gläubig sind, ist die Taufe des Kindes ein ganz besonderes Ereignis. Die Taufe ist ein Sakrament das sowohl von der katholischen als auch der evangelischen Kirche anerkannt wird. Die Entscheidung darüber, ob das Kind getauft werden soll, ist den Eltern überlassen. Dabei müssen die Eltern nicht unbedingt derselben Religion angehören und auch nicht verheiratet sein.

Im Rahmen des Taufgottesdienstes verpflichten sich die Eltern und die Paten vor der versammelten Gemeinde dazu das Kind christlich zu erziehen. Während der Taufzeremonie bitten die Eltern und die Paten um die Taufe im Namen Gottes. Die zentralen Elemente der Zeremonie stellen die Taufe durch Wasser und der Segen dar, sowie das Glaubensbekenntnis, die Fürbittengebete und das Vaterunser. Doch wie wird eine Taufe am besten geplant?

Regeln für die Taufe

heilpflanzen

Die Taufe hat ein paar Regeln, die beachtet werden müssen. So verlangt die evangelische Kirche, dass mindestens ein Elternteil Mitglied der evangelischen Kirche ist. Hierbei gibt es zwar Ausnahmen, doch diese müssen in der jeweiligen Gemeinde besprochen werden. Die katholische Kirche verlangt jedoch nicht danach, dass die Eltern selbst der christlichen Religion angehšren. So kann das Baby in der katholischen Kirche selbst dann getauft werden, wenn keines der Elternteile Mitglieder der katholischen Kirche ist. In diesem Fall wird jedoch die Rolle der Paten noch wichtiger. Denn hier übernehmen diese die Verantwortung für die christliche Erziehung des Kindes. Daher ist es wichtig, dass die ausgewählten Paten der christlichen Konfession angehšren.

Wichtige Schritte zur Planung der Taufe

Der erste Schritt bei der Planung stellt die Auswahl des Paten dar. Nachdem diese ausgesucht wurden, sollte mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin der eigenen Gemeinde gesprochen werden. In diesem GesprŠch, dem sog. Taufgespräch, wird der weitere Ablauf der Taufe geplant. Dieses Gespräch sollte idealerweise zwei Monate vor der Taufe stattfinden. Für das Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin werden folgende Unterlagen benötigt:
- die Geburtsbescheinigung für kirchliche Zwecke
- die Personalausweise der Eltern
- ggf. die Taufscheine der Eltern
- die Heiratsurkunde und
- die Bescheinigung Ÿber die Kirchenzugehšrigkeit der Paten.

Die Taufen finden oft im Rahmen des sonntäglichen Gottesdienstes statt. Manche Gemeinden bieten jedoch die Mšglichkeit spezieller Taufgottesdienste an. Beim Taufgespräch werden alle Einzelheiten rund um die Zeremonie besprochen. So wird geklärt, wer sich um die Dekoration kümmert, wie Freunde und Familienmitglieder sich an der Zeremonie beteiligen können, welche Lieder am besten passen, ob Fotos gemacht werden können usw..

Sobald der Tauftermin fest steht, sollte mit der konkreteren Planung begonnen werden. Immerhin müssen die Gästelisten erstellt werden, für Essen und Getränke auf der Feier gesorgt sowie Einladungskarten verschickt werden. Viele Eltern entscheiden sich für einen Online-Anbieter von Taufkarten. Hier gibt es eine große Auswahl an günstigen Vorlagen und die passenden Tisch- und Menükarten können gleich mitbestellt werden.
Bei der Gemeinde kann man überprüfen, ob ein Sektempfang in der Kirche möglich ist. In diesem Fall kann in der Kirche mit den Anwesenden angestoß en werden und anschließend ein ruhiges Essen für die Paten und die Familienmitglieder veranstaltet werden. Viele Paare wollen jedoch auch ein großes Fest organisieren. Neben den Einladungen müssen sich in diesem Fall die Eltern auch für den nötigen Raum und um das Catering kümmern. Alle Details zur Feier sollten auf den Taufeinladungen stehen. Karten mit dem Foto des Babys sind immer beliebt und stellen ein wunderschönes Andenken an den besonderen Tag dar.

heilpflanzen

Hilfeseiten

Gerds Tips