Costa Rica entdecken

Costa Rica entdeckenEiner meiner schönsten Reisen war die Reise nach Costa-Rica. Die Natur ist dort unvergleichlich. Costa-Rica nennt man auch die Schweiz Mittelamerikas weil es ein relativ wohlhabendes und von Unruhen verschont gebliebenes Land ist.
Costa Rica ist ein friedliches Land und besitzt auch keine Armee. Dort werden Bananen, Kaffee, Ananas für den Export angebaut. Das Wappentier von des Landes ist der Tuccan, ein wunderschönes Tier, welches ich unten aufgenommen habe.

Südamerika entdecken

reise costa rica

Impressionen einer Reise

der Regenbogentucan

Auf dem Foto oben könnt ihr einen Regenbogentucan sehen den ich in der Nähe von Tiajari aufgenommen habe. Das wunderschöne Land hat nicht nur Natur pur, sondern auch mit die aktivsten Vulkane der Erde.
Das Foto unten wurde in der Nähe des Vulkans Poas (2712m hoch), mit dem grössten Vulkankrater der Welt, aufgenommen.

wunderschöne Wälder

Nicht unerwähnt lassen will ich den Vulkan Arenal der noch aktiv ist und bei dem man Nachts die Lavaströme beobachten kannn(ein unvergessenes Schauspiel), sowie das Naturschutzgebiet Monteverde mit seinem Nebelwald (in dem man Giftpfeilfrösche und den Pardisvogel antreffen kann).
Wenn man Glück hat und zur richtigen Zeit kommt kann man in Nationalpark Totuguerro die Schildkröten schlüpfen sehen. Nachts legen die riesigen Lederschildkröten, welche bis zu 750 kg schwer werden können, ihre Eier in den schwarzren warmen Sand.
Ich kann nur hoffen, dass die Regierung von Costa-Rica weiterhin den Naturschutz sehr ernst nimmt und beende meinen Artikel mit einem Ausruf aus Costa-Rica: PURA VIDA.....

Kaffeeplantagen

Kaffeeplantage (oben). Hier ist es für die Arbeiter besonders gefährlich, da sie ohne Handschuhe arbeiten und es sich einige Giftschlangen dort aufhalten.
Trotz langer Suche fand ich an diesem Tag leider keine.


Diesen Kolibri traf ich im Nebelwald von Monteverde in dem ich auch den Giftpfeilfrosch sowie den zur Familie der Paradiesvögel gehörende Quetzal, sah. 400 Vogelarten, 490 Schmetterlingsarten, 100 Säugetiere und 2500 Pflanzenarten (darunter auch Orchideen)leben hier. Auch eine kleine Quaekergemeinde aus Alabama lebt hier friedlich.

Kolibri


Natur Forschungszentrum Earth

Oben sieht man das Studienzentrum Earth ,in dem Studenten aus ganz Lateinamerika anzutreffen sind. Hier lernen die Studenten etwas über Landwirschaft und den Schutz der Natur.
Im Hintergrund sind die Central-Cordileren mit dem aktiven Vulkan Irazu(3432m. Wir übernachteten im Studienzentrum.

Diesen Klammeraffen konnte ich in einem unerforschten und unberührten Regenwald an der Grenze zu Nicaragua erblicken. Hier drangen wir mit einem Einbaum vor und schliefen im Freien. Lästig waren nur die Mosquitos.

Klammeraffe im dem Bäumen

Bananenblüten

Oben: Wilde Banane mit Blüte.

Leguan

Oben seht Ihr einen Leguan, denn man in Costa-Rica oft antreffen kann. Die Ticos (so nennen sich die Einheimischen)essen Ihn auch und züchten ihn teilweise in grossen Farmen weswegen die Leguane auch Baumhühner heissen.(auch wegen des Geschmacks des Fleisches welches köstlich schmeckt)Ich habe selbst welche gegessen.

der Giftpfeilfrosch

Der winizige farbenprächtige Giftpfeilfrosch, dessen Gift die Indianer für Ihre Pfeilspitzen benutzten. Die Einheimischen nennen Ihn auch manchmal Bluejeansfrosch. Mann kann ihn anfassen, sollte aber keine Wunde an den Händen haben. Ich fand viele in den Nebelwäldern von Monte-Verde.

Hilfeseite

Gerds Tips