Maronen, Esskastanien Rezepte, Käschde

Maronen, Kaeschde lecker und gesund kochenWas andernorts Maroni genannt wird (von frz. marron), heißt in der Pfalz Kastanien oder kurz: Käschde. Und aus denen kann man im Herbst ein jahreszeitlich einmalig gutes Essen zubereiten. Typischerweise mit Braten und Rotkraut. Oder später im Jahr mit der Martinsgans. So oder so: es ist hinreißend lecker!
Schon vor der Zeitenwende war der Kastanienbaum in Kleinasien zu Hause. Die Kastanie wurde schon von vielen Dichtem der Antike besungen, nicht nur, weil sie wunderschön ist, sondern weil ihre Früchte gar so gut schmecken. Kastanien waren bevor die Kartoffeln aus Peru nach Europa gelangten, rund ums Mittelmeer ein unentbehrliches Grundnahrungsmittel. Erst die Kartoffel, die weniger mühsam anzubauen, zu ernten und zu verarbeiten ist, drängte die Kastanie in den Hintergrund.

Maronen

Esskastanien Rezepte, Käschde Gemüse

Zutaten:
1/2 kg Esskastanien oder Maronen, 1/8 l Gemüsebrühe, 1/8 l Sahne, Butter, Salz und Pfeffer.
Zubereitung:
Esskastanien, Käschde oder Maronen 10 bis 15 Minuten kochen, herausnehmen und schnell mit einem scharfen Messer kreuzweise einritzen und dann die Schale entfernen. Je wärmer die Kastanien sind, desto leichter geht es.
Die Kastanien mit etwas Butter in einem Topf andünsten und etwas Gemüsebrühe hinzugeben, 10 Minuten köcheln lassen, die Sahne dazugeben , eventuell noch etwas andicken und dann mit Salz und Pfeffer würzen, abschmecken.

Von Oma

Pfälzer Käschdesupp

Zutaten:
Fleischbrühe, 3 große Karotten, 1 Zwiebel, 500 g geschälte Käschde (Maronen), saure Sahne oder Schmand, Salz, Pfeffer, Petersilie, Kerbel, Muskat, Riesling
Ausführung:
Esskastanien, Käschde oder Maronen 10 bis 15 Minuten kochen, herausnehmen und schnell mit einem scharfen Messer kreuzweise einritzen und dann die Schale entfernen. Je wärmer die Kastanien sind, desto leichter geht es.
Die gewürfelte Zwiebel leicht anrüsten und mit den kleingewürfelten Karotten und den Käschde in die vorbereitete heiße Brühe hineingeben. Das ganze noch einmal 20 Minuten köcheln lassen.
Dann pürieren und mit Petersilie, Kerbel und einer Prise Muskat abschmecken. Einen Schuß Riesling dazugeben.
Anrichten und mit Schmand und gehackter Petersilie dekorieren.


Maronentorte

Zutaten:
Teig: 1 Ei, 120 g Butter, 70 g Zucker, 1 Prise Salz, 250 g Mehl
Füllung: 1 kg Maronen, 2 Eier, 200 g Butter, 150 g Zucker, 3 P. Vanillezucker.
Ausführung:
Aus Ei, Butter, Zucker, Salz und Mehl einen festen Teig kneten und in eine gefettete Springform füllen, den Rand hochziehen.
Die Maronen kreuzweise einritzen und 25 Min. in Salzwasser garkochen, schälen und mit dem Fleischwolf durchdrehen. Die Butter schaumig schlagen, Zucker, Vanillezucker und Eier zugeben und verrühren. Zuletzt die Maronen unterrühren.
Die Füllung auf dem Teig in der Springform verteilen, den Rand mit Eigelb bestreichen und sofort backen.
Ca. 170 Grad, Backzeit ca. 60 Min.

Informationen

Esskastanien enthalten 4 bis 6 Prozent Eiweiß, 2 bis 4 Prozent Fett, 30 bis 40 Prozent Kohlenhydrate. Außerdem besonders viel Kalium, Natrium, Kalzium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Magnesium, Kupfer und Mangan; dazu Carotin, viele B- Vitamine, Pantothensäure und im Rohzustand fast soviel Vitamin C wie Zitronen, sowie Vitamin E.
Sie sind aufgrund des hohen Vitamin B und Phosphorgehaltes eine gute Nervennahrung und gegen geistige Erschöpfung. Schon Hildegard von Bingen empfahl, durch schwere Krankheit geschwächten Menschen, vermehrt Maroni zu essen. Auch vor dem Schlafengehen und vor dem Zähneputzen sind sie gut, denn am Abend unterstützen sie durch die Aminosäure Tryptophan die Entspannung und das Einschlafen.
Sie gleichen auch dyspeptische Zustände( übersäuerter Magen, Aufstoßen, Gären im Darm usw. )aus und sind günstig für Rheumatiker, bei Blutarmut, in der Rekonvaleszenz, nach Krankheit oder Operation sowie bei starkem Stress. Die Kombination von Kalzium und Phosphor stärkt Knochen und Zähne, deshalb sind sie auch eine gute Speise für Kinder und alternde Menschen.

Hilfeseiten

Gerds Tips

Zubereitung Maronen, Esskastanien Zubereitung