Hülsenfrüchte schmackhaft und gesund

Linsen,Bohnen,Erbsen,Sojabohnen,KichererbsenHülsenfrüchte, sind reife, luftgetrocknete Samen von Pflanzen, die Fruchthülsen ausbilden. Sie gehören zur Familie der Schmetterlingsblütler (Leguminosen).
Es gibt kaum ein Nahrungsmittel, welches so abwechslungsreich zuzubereiten werden kann und so gesund ist. Mit Hülsenfrüchten gehören auch die Gewichtsprobleme der Vergangenheit an. Hülsenfrüchte bekämpfen Übergewicht und Herzkrankheiten. Dies geht auch aus sechs klinische Studien hervor, deren Ergebnisse von kanadischen und US-amerikanischen Forschern auf dem Pulse Health and Food Symposium im kanadischen Toronto vorgetragen wurden. Hülsenfrüchte Rezepte wurden alle von uns ausprobiert, alles super Rezepte, bzw. Rezepte leicht nachzukochen. Hüsenfrüchte kochen.

Linsengemüse

Zutaten:
200 g Tomaten, 1 rote Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 Stück frischer Ingwer, 2 Stangen Staudensellerie, 1 EL Butter, 250 g Puy-Linsen oder andere Linsen, 400 ml Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, 2 bis 3 Lorbeerblätter, 100 ml geschlagene Sahne, 2 EL Schnittlauch

Zubereitung:
Tomaten waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel hacken, den Knobauch in Scheiben schneiden und den Ingwer schälen und reiben.
Dann den Sellerie fein würfeln und alle Zutaten bis auf die Tomaten in Olivenöl leicht andünsten.
Die Linsen in einem Sieb waschen, abtropfen lassen und einige Minuten mitdünsten lassen. Dann Brühe, Salz, Pfeffer und Lorbeer dazu geben und bei milder Hitze etwa 20 Minuten offen garen lassen.
Die Tomaten kurz vor Schluss dazugeben. Wenn die Linsen bissfest sind mit Salz und Pfeffer würzen und mit der geschlagenen Sahne und Schnittlauch verfeinern.
Dazu passt Hähnchen- oder Putenbrust. Alles bei unseren Geflügel Rezepte.


Zanderfilet auf Bohnenragout

Superlecker und gesund


Erbsenrezepte

Leckere Gerichte mit Erbsen

Extra für Kinder

Linsengemüse mit runden Nudeln

Speziell für Kinder

Zutaten:
150 g getrocknete Pardina-Linsen, 600 ml klare Fleischbrühe, 2 Möhren, 2 Stangen Staudensellerie, 2 Knoblauchzehen, 3 EL Olivenöl 250 g Rädernudeln, Salz, 3 Zweige Thymian, schwarzer Pfeffer frisch geriebener Parmesan
Zubereitung:
Die Linsen in ein Sieb geben und unter klarem Wasser waschen. 500 ml Brühe zum Kochen bringen und die Linsen auf kleiner Stufe etwas 20 Minuten darin garen.
In der Zwischenzeit die Möhren und den Sellerie putzen, abspülen und in sehr kleine Wüürfel schneiden. Den Knoblauch schälen und ebenfalls fein würfeln. In einer beschichteten Pfanne mit Deckel das Olivenöl erhitzen. Die Gemüsewürfel unter Rühren darin weich dünsten.
Die Nudeln in Salzwasser bissfest garen. In der Zwischenzeit die Linsen zu dem Gemüse geben. Die restliche Brühe angiessen. Die Thymianzweige hinzugeben und alles bei geschlossenem Deckel noch etwa 10 Minuten dünsten. Das Linsengemüse mit Pfeffer abschmecken. Die Nudeln abgießen und mit dem Linsengemüse mischen. Dazu kann man Parmesan darüber streuen.

Hülsenfrüchte

braune und rote Linsen

Die wichtigsten Hülsenfrüchte sind:

Linsen
Linsen bestehen zu einem Viertel aus Eiweiß, zu 55% aus Kohlenhydraten und haben nur ca. 1,5 % Fett. Sie haben einen hohen Eisengehalt (deshalb werden sie bei Anämie empfohlen), viel Kalium und Magnesium (gut fürs Herz), Kalzium, Phosphor und Kupfer (wirken knochenstärkend). Vitamin A, B1 und B6 und das Vitamin E sind enthalten. Vor allem wegen des hohen Vitamin-B-Gehaltes wurden die Linsen schon früher allen die mit dem Kopf arbeiten empfohlen. Das Vitamin B hat einen positiven Einfluss auf die Nerven und die Gehirnzellen.
Die Inhaltsstoffe der Linsen schützen vor Infektionen, Arteriosklerose und Thrombosen. Linsen sind allerdings schwer verdaulich und können zu Verstopfung führen. DEshalb sollte man bei Durchfall auch Linsen essen.

Sojabohnen
enthalten bis zu 40 % Eiweiß (Fleisch etwa 18 %), ca. 19 % Fett und sie sind cholesterinfrei, und enthält ca. 30 % Kohlenhydrate. Ausserdem viel Magnesium, Kalzium und Kalium. 50 g Sojabohnen täglich decken den Vitaminbedarf eines Erwachsenen.
Weitere Inhaltsstoffe können den Blutzucker regulieren, den Blutfettwert gering halten, lösen Gallensteine, bilden Gefäßschutz und können das Krebsrisiko senken.
Sojamilch und Sojaquark, auch unter "Tofu" bekannt sind ein hervorragender Ersatz für die Kuhmilch und deren Produkte. Tofu kann man marinieren, panieren, kochen, backen, in Salaten verwenden oder Soßen zugeben.
Miso-Suppe soll schädliche Umwelteinflüsse wie Tabakrauch oder Autoabgase neutralisieren und wird deshalb in vielen japanischen Haushalten täglich auf den Tisch gebracht. Vor dem Schlafengehen eine Tasse Miso-Brühe getrunken, soll Angespanntheit und Stressauswirkungen lösen und einen gesunden Schlaf fördern.

Erbsen
Grüne, unreife Erbsen enthalten Proteine, sehr wenig Fett und Kohlenhydrate. Reife Samen enthalten etwa die vierfache Menge Eiweiß und die fünffache Menge an Kohlenhydraten bei doppeltem Fettgehalt.
Wichtig als Nährstoffe sind vor allem die essentiellen Aminosäuren, Calcium, Phosphor, Natrium, Kalium, Magnesium, Eisen, Zink, Mangan und Kupfer sowie Tannin.
Bereits 8000 v. Chr. wurden Erbsen in Jericho und Syrien angebaut, wie die ältesten Funde belegen.

Bohnen
haben einen hohen Nährstoffgehalt und ist sehr gesund. Neben den Mineralstoffen Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen enthalten Bohnen die Vitamine B2, B6, C und E das Provitamin A sowie die Folsäure. Sie sind reich an Stärke und Protein. Bohnen zählen zu den wichtigsten Eiweißlieferanten. Sie fördern die Verdauung, regen die Blutbildung an, bauen Stressschäden vor und können den Cholesterinspiegel regulieren.

Kichererbsen
Die orientalische Spezialität mit hohem Gesundheitswert. Die ursprüngliche Heimat der Kichererbse ist Vorder- und Südasien. Allerdings gelingt auch hierzulande die Kultur dieser Pflanze.
Kichererbsen helfen, Cholesterinwerte zu senken. Sie helfen durch ihren Gehalt an pflanzlichen Östrogenen den Frauen in den Wechseljahren und beugen Krebs und Prostataerkrankungen vor.
Kichererbsen enthalten Kalium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Phytoöstrogene (pflanzliche Hormone), Vitamine der B-Gruppe, Vitamin A, Folsäure, Sekundäre Pflanzenstoffe.
Roh enthalten Kichererbsen giftige Stoffe, die durch den Garprozess ihre gefährlichen Eigenschaften verlieren. Trockene Erbsen müssen mindestens 12 Stunden im Wasser quellen, sodann 1 bis 1 1/2 Stunden kochen. Mit Zitronensaft, Knoblauch, Zwiebeln, Olivenöl, Tomaten, Paprikaschoten und anderem Gemüse, können sie zu wundervollen Gerichten verarbeitet werden.

Hilfeseiten

Gerds Tips

Hülsenfrüchte kochen